Nun ist es soweit: Für ein paar Monate ist ein Stückchen Wiehbergstr Einbahnstraße!

2009-07-12-wieh-005b-150
6 Kommentare
 

"Ich bin für Verkehrsberuhigung, aber diese Maßnahme ...". Seitdem der Verkehsversuch in der Wiehbergstraße begonnen hat, melden sich viele zu Wort, die bislang geschwiegen haben. Einige ohne Namensnennung mit Schlagworten, andere mit Argumenten. Und die mit Argumenten sollten wir Ernst nehmen. Wie kann man eine Verkehrsberuhigung in der Wiehbergstraße erreichen ? Ist diese Maßnahme das Optimum ? Die Diskussion hat wieder begonnen. Beteiligen Sie sich daran.
Hans-Dieter Keil-Süllow

Stadtanzeiger Süd, 26.03.2010, >> Die Wiehbergstraße ist gesperrt.  Das jahrelange Hin und Her steuert auf eine Entscheidung zu: Der Verkehrsversuch Wiehbergstraße in Döhren startet am Donnerstag. Um den Durchgangsverkehr Richtung Laatzen zu unterbinden, wird die schmale Straße zwischen Wiehbergpark und Neckarstraße in Richtung Innenstadt zur Einbahnstraße.

Stadtanzeiger Süd, 12.12.2008 >> Verkehrsberuhigung in Döhren: Bürgervorschläge abgelehnt. Der Bezirksrat Döhren-Wülfel hat gegen das Konzept zur Verkehrsberuhigung gestimmt. In der Sitzung wie auch in der folgenden Einwohnerfragestunde ging es turbulent zu

Der Verkehrsversuch hat begonnen

Bevor der dritte Bauabschnitt der Wiehbergstraße zwischen Brückstraße und Neckarstraße in Angriff genommen wird, findet ein Verkehrsversuch statt. Bis Ende Juni 2010 soll es so bleiben.

Viele Döhrener müssen sich umgewöhnen, das ist nicht immer einfach. "Einen Riesenumweg durch die belastete Abelmannstraße muss ich jetzt fahren, um nach Hause zu kommen !" Auch mir ging es so, beim letzten Mal fuhr ich noch nicht am Südschnellweg über die Willmerstraße zur Hildesheimer Straße.

Vielleicht haben viele Döhrener in zwei, drei Monaten eine ganz andere Einschätzung der Dinge. Haben sich an die neuen Wege gewöhnt.

Wer in den Zeiten, in den sich in der Abelmannstraße der Verkehr stauen wird, ein- zweimal im Stau stand, der wird sich überlegen, einen anderen Weg zu nehmen, bei dem er oder sie schneller durchkommt. Der Durchgangsverkehr wird sich in die Hildesheimer Straße verlagern. Dass die Verbindung durch die Wiehbergstraße südlich zur Hildesheimer Straße nicht unbedingt notwendig ist, hat die Zeit des Baues des Hochbahnsteiges am südlichen Ende der Wiehbergstraße gezeigt.

Die Einrichtung des Verkehrsversuches Wiehbergstraße hat in dieser Woche begonnen. Es ist geplant, die provisorische Verkehrsführung bis Ende Juni 2010 durchzuführen. Anschließend werden die Ergebnisse ausgewertet. Die Auswertungen nehmen einen Zeitraum von ca. 3-4 Wochen in Anspruch. Mit Ergebnissen ist somit aus heutiger Sicht im August 2010 zu rechnen.

Um den Durchgangsverkehr einzuschränken, wird während des Verkehrsversuches die Wiehbergstraße zwischen Wiehbergpark und Neckarstraße in Richtung Innenstadt zur Einbahnstraße. Gleichzeitig gelten auch in den angrenzenden Straßen im Stadtteil Döhren neue Verkehrsbeziehungen.

Die Stadtverwaltung setzt mit dem Versuch ein zunächst zeitlich begrenztes Verkehrsberuhigungskonzept um, das durch das Verkehrsforum Wiehbergstraße vorbereitet und vom Verwaltungsausschuss der Stadt beschlossen wurde.

Neben der neuen Regelung in der Wiehbergstraße wird die Neckarstraße als unechte Einbahnstraße eingerichtet.

Die Einfahrt von der Wiehbergstraße und der Richartzstraße in die Neckarstraße ist dann nicht mehr erlaubt. Ausgenommen von dieser Regelung bleiben Linienbusse. Innerhalb der Neckarstraße darf jedoch weiterhin in beiden Richtungen gefahren werden.

Zudem wird die Allerstraße von der Rheinstraße abgehängt, um die Durchfahrt von der Abelmannstraße in die Neckarstraße zu unterbinden.

Im Zuge der Straßen Schützenallee, Willmerstraße und Brückstraße werden Vorwegweiser für die empfohlenen alternativen Fahrtrichtungen angeordnet. Danach werden die Verkehre der Wiehbergstraße über die Willmerstraße bzw. Abelmannstraße umgeleitet.

Um den Erfolg der Maßnahme zu beurteilen, werden Verkehrserhebungen durchgeführt.
 

Insbesondere die Knotenpunkte an der Hildesheimer Straße sollen dann hinsichtlich Leistungsfähigkeit überprüft werden.

Nach Auswertung des Versuches ist auf Grundlage der Ergebnisse der Ausbau des dritten Bauabschnittes der Wiehbergstraße zwischen Brückstraße und Neckarstraße vorgesehen.
 

Hans-Dieter Keil-Süllow

 

2009-07-12-wieh-005a-500
2009-07-12-wieh-006a-500
2008-10-drs-2854-1-500
2008-10-drs-2854-2-500

Weitere Informationen

 
    ÖPNV     Kommunalpolitik     Mobilität     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 

6 Kommentare zu Nun ist es soweit: Für ein paar Monate ist ein Stückchen Wiehbergstr Einbahnstraße!

1

Nicole Rehm-Plass

am um 18:54 Uhr

 

Die armen geplagten Autofahrer!!!
Nun müssen die doch tatsächlich einen Umweg von ca 5 Minuten fahren.
Es gibt in Hannover ein hervorragendes Netz von öffentichen Verkehrsmitteln und bei dem schönen Wetter kann man ja auch mal wieder das Fahrrad aus der Garage holen, und die Wiebergstraße langfahren, ohne von den Rasern abgedrängt zu werden.
Die Kommentare zeigen doch ganz deutlich wie sehr die Wiebergstraße und die angrenzenden Nebenstraßen, hier sei besonders die Neckarstraße erwähnt, belastet worden sind.
Wenn wir seit Jahren das hohe Lärm- und Verkehrsaufkommen ertragen müssen, und jetzt nach so kurzer Zeit ( gerade mal 3 Monate) schon von den Neu- Betroffenen ein Sturm der Entrüstung ausbricht.
Ich wünsche mir eine Lösung die Allen Betroffenen gerecht wird, ich habe die Verkehrsberuhigung sehr begrüßt und konnte endlich mal wieder ruhig schlafen.

2

Leena Stratmann

am um 21:12 Uhr

 

Wenn das so weitergeht habe ich spätestens im Sommer ein Magengeschwür!
Da ich einen Job habe, in dem ich erst gegen 22 - 23 Uhr nach Hause komme, suche ich seit der neuen Verkehrsregelung jeden Abend erneut minutenlang einen Parkplatz bei uns in der Donaustraße! Und jeden Abend wieder laufe ich drei bis vier Straßen von meinem Auto zur Wohnung.
Außerdem erlebe ich an der Ecke Donau-/Richartzstra0e auf meinem Balkon den neuen Verkehrsknotenpunkt direkt mit. Samstags saß ich sonst ruhig auf meinem Balkon mit gelegentlichen Autos die vorbei fuhren. Nun habe ich in einer halben Stunde 47 Autos gezählt! Denn viele fahren bei uns durch die Donaustraße, um die Ampeln an anderen Straßen und den daraus entstehenden Stau zu vermeiden. Nur leider ist die Einsicht von der Donausstraße zur Hildesheimer Straße dermaßen schlecht, dass man nur auf gut Glück rausfahren kann und mit wenig Erfolg auch schonmal einen Fahrradfahrer vor sich hat.
Dazu kommt, wie oben auch schon geschrieben, der Weg den man mehr fährt. Zur Arbeit brauche ich im Moment zwei- bis dreimal so lange wie früher....
Das aufgerechnet auf Sprit und und und.... das will ich mir gar nicht ausmalen und hoffe, dass die Stadt vernünftig handelt und die Einbahnstraßen wieder aufhebt.

3

Fabian Sippel

am um 08:52 Uhr

 

Ich wohne im Wiehbergpark und bin wie ca. 120 weitere Anwohner des Wiehbergparks von der neuen Verkehrsregelung Wiehbergstraße/Nekarstraße direkt betroffen. Um es gleich vorwegzunehmen, ich befürworte Verkehrsberuhigung (falls in dieser Situation überhaupt nötig), jedoch nicht zu lasten der Anwohner und der Umwelt. Durch die neuen Verkehrsregelung bin ich gezwungen einen Umweg von ca. 1 Kilometer zu fahren (andere Anwohner bis zu 1,5 km). Für diesen Umweg benötige ich pro Fahrt zwischen 7 und 12 Minuten – je nach Verkehrslage. Pro Woche bedeutet dies also ca. 1 Stunde mehr Autofahrt und 6 Kilometer mehr Benzinverbrauch und CO2-Ausstoß. Auf das Jahr gerechnet sitze ich 46 Stunden mehr im Auto und habe rund 300 km mehr Verbrauch und entsprechend mehr CO2-Ausstoß.
Und dies gilt nur für mich!
Nach einer kleinen Umfrage mit meinen Nachbarn und Anwohnern muss ich davon ausgehen, dass mindestens Zweidrittel von den ca. 120 direkt betroffenen Anwohnern in der gleichen verkehrstechnischen Situation sind (und dies ist eher negativ geschätzt). Ich komme auf sehr erschreckende Zahlen.
Dies bedeutet, dass 3.680 Stunden die Autos im mehr Stau stehen – dies sind 155 Tage, also fast ein halbes Jahr! Die Umwelt wird mit ca. 25.000 gefahrenen Mehr-Kilometern und den entsprechenden Schadstoffen mehr belasten. Das entspricht nicht dem ökologischen Gedanken von Verkehrsberuhigung. Und in dieser Rechnung sind nicht die betroffenen Anwohner der Neckarstraße oder andere Anlieger berücksichtigt!
Ich frage wo hier eine Verkehrsberuhigung stattfindet? Auf Grund welcher validen Daten wurde das Konzept erarbeiten? Wieso wurden dann hier nicht die Mehrbelastung für die Anwohner berücksichtigt? Wie werden die Daten derzeit erhoben? Wer ist für die Planung des Konzeptes als auch die Datenermittlung verantwortlich?

4

Claudia Koch

am um 19:48 Uhr

 

Ich frage mich, aufgrund welchen Problems der sogenannte Durchgangsverkehr eingeschränkt werden soll. In den letzten 3 Jahren, in denen ich im Wiehbergpark wohne, habe ich zu keinem Zeitpunkt feststellen können, dass die Wiehbergstraße verkehrstechnisch überlastet ist.
Da meinerseits kein Problem bislang bestand frage ich mich, wie man den Erfolg der Maßnahme beurteilen will, nach sodann- wahrscheinilch erneut - durchgeführten Verkehrserhebungen.
Welche prozentuale Reduzierung erhofft man sich, bzw. um welche Anzahl an durchfahrenden Autos soll sich der Verkehr dadurch vermindern? Wie differenziert man zwischen dem "Autovekehr der Anwohner" und tatsächlichem "Durchgangsverkehr"?

Ungeachtet dieser Fragen, stellt sich diese Maßnahme für die in Döhren wohnenden Autofahrer meines Erachtens als unnötig und überflüssig dar. Stattdessen werden viele nunmehr genötigt, im Verhältnis sehr große Umwege zu fahren, so dass dadurch tatsächliche Knotenpunkte nochmehr belastet werden.

5

Anwohner Wiehbergpark

am um 10:41 Uhr

 

In meinen Augen eine völlig sinnfrei Aktion. Die eine Straße wird Verkehrsberuhigt und dafür haben andere Straße jetzt das X-fache an Mehrbelastung. Ich komme, wie alle Anwohner des Wiehbergpark, nur noch über die eh überlastete Hildesheimer Straße zu meiner Wohnung und die bis jetzt ruhige Kastanienalle hat das Nachsehen. Die Anwohner werden sich freuen...Aber die könnte man ja als nächste Verkehrsberuhigende Maßnahme schließen. Wo soll das hinführen bzw. wo liegt da der Sinn?

6

Anwohner Richartzstraße

am um 08:54 Uhr

 

So ein Blödsinn!

Zum einen gibt es Umweltzonen!
Und dann werden die Autos durch solche Aktionen in sinnlose Schleifen geschickt...


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.