Edelgard Bulmahn fordert Finanztransaktionssteuer

10-04-24_logo_aktionstag_finanztransaktionssteuer_150x139
 

Im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise wurden in der EU bereits sieben Millionen Arbeitsplätze vernichtet. Die Kosten der Krise werden die Schulden für jeden EU- Bürger um 6000 Euro erhöhen. Trotzdem machen Banken und Investmentfonds bereits wieder Gewinne und zahlen ihren Managern Boni in Millionenhöhe. Die SPD- Bundestagsabgeordnete Edelgard Bulmahn fordert daher: Finanzspekulationen begrenzen, eine faire Steuer einführen, die Einnahmen aus der Steuer sinnvoll nutzen!

Die hannoversche Bundestagsabgeordnete Edelgard Bulmahn fordert die Bundesregierung auf, sich auf internationaler und europäischer Ebene für eine Finanztransaktionssteuer einzusetzen. Gemeinsam mit ihren europäischen Schwesterparteien hat die SPD deshalb den 24. April 2010 zum „Europäischen Aktionstag für eine Finanztransaktionssteuer“ ausgerufen.

„Eine Steuer auf sämtliche Finanzgeschäfte ist ein sinnvolles Instrument, um das Ausmaß der Finanzspekulationen zu begrenzen und die Finanzjongleure an der Finanzierung der Folgen der Finanzkrise zu beteiligen.“, so Bulmahn. Eine geringe Steuer in Höhe von 0,05 Prozent auf jedes Finanzgeschäft würde weltweit zu Einnahmen von 200 Milliarden Euro führen. Das Aufkommen in Deutschland würde sich auf fast 40 Milliarden belaufen.

Mit Blick auf die hohe Verschuldung in fast allen EU-Staaten sind zusätzliche Einnahmen dringend erforderlich. Die Mittel aus der Finanztransaktionssteuer könnten unter anderem dazu verwandt werden, Investitionen in Bildung und Forschung zu tätigen und so den Forschungs- und Entwicklungsstandort Deutschland stärken.

Der Zeitpunkt eine solche Steuer auf Finanzgeschäfte weltweit zu vereinbaren ist so günstig wie nie zuvor. Ende Juni werden sich die Staats- und Regierungschefs der G20 in Toronto treffen, um über eine solche Abgabe zu beratschlagen. Von Großbritannien, über die USA bis nach Indien wird oder wurde bereits über eine solche Abgabe diskutiert und entschieden. Von den 27 Mitgliedsstaaten der EU haben bereits zehn Staaten eine Steuer auf Finanzgeschäfte eingeführt. Deutschland sollte diesem Beispiel folgen.

Aktionstag der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) am 24.04.2010

 
    Europa     Niedersachsen     Steuern und Finanzen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.