Druck machen. Für gerechte Politik. Gegen Soziale Kälte.

2010-11-06_logo_dgb_demo_150x125
 

Zusammen mit dem Sozialverband Deutschland (SoVD) rufen der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und alle Einzelgewerkschaften dazu auf, am 6. November in Hannover für gerechte Politik und gegen soziale Kälte Druck zu machen. Der Aktionstag bildet den Höhepunkt zahlreicher Aktionen in Städten und Betrieben, die in den kommenden Wochen stattfinden werden.

Der Protest richtet sich gegen das unsoziale Kürzungspaket der schwarz-gelben Bundesregierung und dessen fatale Folgen für die Bürgerinnen und Bürger. Die Politik der Bundesregierung ist von einer unerträglichen Klientelpolitik geprägt. Während die Verursacher der Finanz- und Wirtschaftskrise verschont werden, zahlen Arbeitslose, Beschäftigte und Rentner die Zeche für Misswirtschaft und falsche politische Entscheidungen.

DGB und SoVD fordern u.a.:

  • Faire Arbeits- und Leistungsbedingungen Bedingungen für Leiharbeitsbeschäftigte und einen Mindestlohn von 8,50 Euro
  • Eine Rente die vor Armut schützt,
  • Ein Ende der Zwei-Klassen-Medizin und die Abkehr von der Kopfpauschale,
  • Mehr Förderung und höhere Regelsätze für Arbeitslose und Hartz VI-Empfänger,
  • Gute Ausbildungsbedingungen für die junge Generation,
  • Den Ausstieg aus der Atomenergie und lehnen die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken strikt ab.

Redner der Kundgebung sind Michael Sommer (DGB-Bundesvorsitzender), Adolf Bauer (Präsident des Sozialverbandes Deutschland), Hartmut Meine (Bezirksleiter der IG Metall Niedersachsen und Sachsen Anhalt) sowie Siegfried Sauer (Landesbezirksleiter ver.di Niedersachsen – Bremen).

2010-11-06_flyer_dgb_demo
 
    Arbeit     Bürgergesellschaft     Kampagnen     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Sozialstaat     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.