Der kleine Jugendtreff Wülfel feierte sein zehnjähriges Jubiläum

2011-02-19_jugendtreff_1-150
 

Großer Empfang im kleinen Jugendtreff: Die vom DLRG getragene Kinder- und Jugendeinrichtung an der Hildesheimer Straße in Wülfel feierte ihr zehnjähriges Bestehen. Unter den Gratulanten war natürlich auch die Bezirksbürgermeisterin des Stadtbezirks s, Christine Ranke-Heck. In ihrem Grußwort erinnerte sie an die vielen Probleme, die sich dem Jugendtreff in dieser Zeit stellten und die das Team des DLRG meisterte. Zweimal musste der Jugendtreff schon umziehen und auch der Rotstift drohte schon ...

einmal , der Jugendarbeit in Wülfel den Garaus zumachen. „Aber die Deutsche Lebensrettungs Gesellschaft hat es immer wieder geschafft auch das Überleben des Kleinen Jugendtreffs hier in Wülfel zu gewährleisten“, sagte Christine Ranke-Heck. „ Ich denke, dass dieses viele hin- und her nur gut zu bewältigen war, weil Frau Wermke stets ruhig und zuversichtlich und Frau Schimpf nie verzagt, sondern immer frisch und munter die anstehenden Probleme angegangen sind.“

Viel Beifall gab es für das Überraschungsprogramm. Einige Jugendliche hatten Extra zum Jubiläum einige Zirkus-Kunststücke einstudiert: da wurde Einrad gefahren und mit Tellern und Bällen jongliert. Unter den Zuschauern waren unter andere, die Ratsfrau Brigitte Schlienkamp (SPD), Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses da, Thorsten Heuer, Vorsitzender des DLRG-Bezirksverbandes Hannover Stadt, der Ehrenvorsitzende der DLRG Hannover Stadt Friedel Steffen. Vom Bezirksrat Döhren-Wülfel erschienen neben der Bezirksbürgermeisterin auch Claudia Meier (Grünen) und aus der SPD-Bezirksratsfraktion Hans-Dieter Keil-Süllow sowie Jens Schade.

So zwischen 15 bis 18 Kinder und Jugendliche nehmen im Durchschnitt die Angebote des „Kleinen Jugendtreffs Wülfel“ war. Die jüngsten Kids sind etwa neuen Jahre, die ältesten Besucher zählen um 16 /17 Jahre. Am 21.11.2001 öffnete der Kleine Jugendtreff in Wülfel zum ersten Mal seine Türen, damals noch schräg gegenüber auf der anderen Straßenseite. Zweimal musste er schon umziehen, bevor er nun seit rund fünf Jahren sein jetziges Domizil gefunden hat. Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck hatte die Entwicklung der Jugendeinrichtung mit viel Interesse verfolgt „Meine persönlichen „Lieblingsprojekte“ des Kleinen Jugendtreffs sind das Kochbuch, das erarbeitet wurde, der Kompass zum Job, ein Wegweiser, in dem übersichtlich dargestellt wird, welche Möglichkeiten Jugendliche nach der Schulzeit haben und wo Sie Hilfe finden können „, sagte sie. Ranke-Heck: „Das tollste Projekt überhaupt ist aber die Feuertonne. Sie lockt die unterschiedlichsten Menschen an. An der Feuertonne kommen alle ganz ungezwungen miteinander ins Gespräch.“ Die Feuertonne wurde zum Abschluss des Jubiläums dann auch nebenan in der kleinen Grünanlage bei St. Michael entzündet und lud zum Stockbrot-braten ein.

Text und Bilder: Jens Schade

2011-02-19_jugendtreff_1-500

Der Kleine Jugendtreff Wülfel feierte sein 10jähriges Jubiläum. Betirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck und Claudia Meier wollen gratulieren

2011-02-19_jugendtreff_2-500

Herzchen zur Begrüßung: v.l. Vlaudia Meier und Christine Ranke-Heck

2011-02-19_jugendtreff_3-500

Mmh, lecker: ein Imbiß wartete auf die Gäste.

2011-02-19_jugendtreff_4-500

Die Bezirksbürgermeisterin bei ihrem Grußwort

2011-02-19_jugendtreff_5-500

Die Schau begann auf dem Billardtisch

2011-02-19_jugendtreff_6-500

Die Jugendlichen hatten ein kleines Programm vorbereitet.

2011-02-19_jugendtreff_7-500

.. mit Einradfahren und ...

2011-02-19_jugendtreff_8-500

... und Jonglage.

2011-02-19_jugendtreff_9-500

Im gespräch mit Bezirksratsmitgliedern: v.L. Claudia Meier, Hans-Dieter Keil-Süllow.

2011-02-19_jugendtreff_a-500

Die Feuertonne wärmt auch.

 
    Bürgergesellschaft     Bildung und Qualifikation     Demografischer Wandel     Familie     Gesundheit     Gleichstellung     Kommunalpolitik     Kultur     Menschenrechte     Niedersachsen     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.