Gefahr durch Stufen an der Friedhofskapelle? SPD greift Vorschläge des Seniorenbeirates auf

2012-09-14_Seelhorst
 

Gefahrenquelle Treppenstufen: Die SPD befragte den Seniorenbeirat zur Situation an der Kapelle auf dem Seelhorster Friedhof

 

Die SPD-Fraktion im Bezirksrat unterstützt im Grundsatz eine Anregung der Christdemokraten. Die hatten in der letzten Sitzung des Gremiums auf mögliche Gefahren an den Treppenstufen der Kapelle auf dem Seelhorster Friedhof hingewiesen. SPD-Fraktionsvorsitzender Bert Oltersdorf zog den CDU-Vorstoß jedoch erst einmal zur weiteren Beratung von der Tagesordnung zurück. Grund: Die Sozialdemokraten wollten vorher den Seniorenbeirat kontaktieren und dessen Meinung in die Entscheidung mit einfließen

lassen. Das Abwarten hat sich gelohnt. Die SPD-Fraktion greift nun in der nächsten Sitzung des Bezirksrates die Vorschläge des Seniorenbeirates in einem Änderungsantrag auf. Bert Oltersdorf: „Die Verwaltung wird darin gebeten, auf dem Seelhorster Friedhof die Besucherinnen und Besucher in der großen und kleinen Kapelle auf die nahen Stufen hinzuweisen. In der kleinen und großen Kapelle sollen innen - , rechts und links -Hinweisschilder „ Vorsicht Stufen“– angebracht werden. Und es sollte geprüft werden, ob die obersten Stufen farblich markiert werden könnten. Zusätzlich sollten die mit Betonplatten befestigten Wege rund um das Gebäude regelmäßig auf Unebenheiten kontrolliert werden.“

2012-09-14_seelhorst_350
 
    Bürgergesellschaft     Demografischer Wandel     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.