Anfrage zur Situation im Wülfeler Bruch: Stadt hält Straße für den Busverkehr geeignet

2012-10-03_Wülfeler Bruch
 

Der Wülfeler Bruch war Gegenstand einer Anfrage im Bezirksrat: Die Straße ist für Lastwagen und Busse geeignet

 

In einer Anfrage auf der jüngsten Bezirksratssitzung Ende September befasste sich die SPD-Fraktion mit der Situation an der Straße „Wülfeler Bruch“. „Die SPD-Bezirksratsfraktion Döhren-Wülfel wurde durch Anwohner darauf aufmerksam gemacht, dass die Befahrung der Straße Wülfeler Bruch von schweren Fahrzeugen in den Häusern zu starken Erschütterungen führt. Dabei klirren z.B. Gläser in den Schränken und Schranktüren bzw. Schlösser klappern.

Die Anwohner befürchten, dass diese Erschütterungen zu Setzrissen in ihren Häusern führen“, sagt Bert Oltersdorf. Der Fraktionsvorsitzende weiter: „Zusätzlich verfügt der Wülfeler Bruch noch immer nicht auf der gesamten Länge über einen beidseitig befestigten Fahrbahnrand, so dass Fahrzeugführer auf der schmalen Fahrbahn zu Ausweichmanövern gezwungen werden, die teilweise den Fußweg miteinbeziehen.“ Deshalb fragte die SPD die Verwaltung, ob das Fundament bzw. der Unterbau des Wülfeler Bruchs auf der gesamten Länge für die Befahrung von schweren Fahrzeugen überhaupt ausgelegt ist und wie die beschriebenen starken Erschütterungen erklärt werden können.
Verwaltungssprecherin Gabriele Mewes nahm sich des Anliegens der SPD an, beantwortete die Anfrage: „ Die Straße Wülfeler Bruch wurde nach den Regeln der Technik dimensioniert und gebaut. Der bei dieser Straßenkategorie zu erwartende Schwerlastverkehr - auch der Busverkehr - wurde dabei berücksichtigt. Die Straße Wülfeler Bruch wird regelmäßig begangen und befindet sich in einem verkehrssicheren Zustand.“
 

 
    Kampagnen     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.