Einladung: "Niedersachsen - Land mit Energie und Zukunft. Jede und Jeder ist gefragt." am 15.11.2012, 19:00 Uhr

2012-11-15_energie_150
 

In der Energie- und Umweltpolitik verschläft Schwarz-Gelb in Niedersachen - Seite an Seite mit der Bundesregierung - die Energiewende und verspielt damit die Chancen, die sich gerade für den Norden bieten.

Wir wollen Konzepte für eine sozialdemokratische Energiepolitik vorstellen und laden Sie herzlich ein, die Chancen, aber auch die großen Herausforderungen der Energiewende zu diskutieren.

Mit Doris Schröder-Köpf, Michael Müller und Dr. Matthias Miersch MdB.

2012-11-15_energie-350

„Ein ‚weiter so‘ gibt es nicht: Die Energiepolitik braucht einen neuen, in die Zukunft weisenden Anfang – nicht nur, aber vor allem in Niedersachsen. Global stehen Klimawandel, Endlichkeit fossiler Energieträger und Rohstoffknappheit dem zunehmenden Energiebedarf einer wachsenden Weltbevölkerung gegenüber.
Gerade in Niedersachsen aber belegen die – bislang weltweit – ungelöste Endlagerfrage und das Scheitern der Asse den unverantwortlichen Umgang mit der Atomenergie.“

Aus dem Entwurf des Regierungsprogramms der SPD “DIE POLITIK FÜR DEN WECHSEL IN NIEDERSACHSEN“

Am Donnerstag, 15.11.2012, 19:00 Uhr
in der Freien Waldorfschule | Hannover Maschsee
Gartensaal
Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 70
30173 Hannover


Ablauf
19.00 Uhr
Begrüßung | Doris Schröder-Köpf
Landtagskandidatin im Wahlkreis 24 | Hannover-Döhren

19.05 Uhr
Impuls: „Energiepolitik als Zukunftsfrage der Menschheit“
Michael Müller
Staatssekretär im Bundesumweltministerium a.D. und Vorsitzender der Naturfreunde Deutschland

19.30 Uhr
Impuls: „Bausteine für eine zukünftige Energiepolitik für Niedersachsen“
Dr. Matthias Miersch MdB
Umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

20.00 Uhr
Diskussion und Fragen aus dem Publikum

21.00 Uhr
Ende der Veranstaltung

 
    Energie     Globalisierung     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.