"Ökologische Phase der Menschheit ist eingeläutet." – SPD-Experten diskutieren Energiewende

121115-150px_cnmi_thumb
 

„Niedersachsen – Land mit Energie und Zukunft“: Unter diesem Titel diskutierte Landtagskandidatin Doris Schröder-Köpf mit hochkarätigen Gästen die Chancen der Energiewende für Niedersachsen.

Der ehemalige Umweltstaatssekretär Michael Müller erläuterte die globalen und historischen Zusammenhänge der Energiewende. „Das 21. Jahrhundert hat die ökologische Phase der Menschheit eingeläutet.“ Man müsse die Endlichkeit der Natur begreifen, und dem Fortschrittsgedanken eine andere Dimension geben.

„Die Volkswirtschaft, die die Ökologie am meisten voran treibt, wird die beste sein“, so Müller.

Matthias Miersch, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, wies auf die volkswirtschaftlichen Schäden von Klima- und Umweltschäden hin. Diese überstiegen alle Kosten der Energiewende. „Wichtig ist jetzt ein konsequenter poltischer Gestaltungswille. Es kann nicht sein, dass mangelnde Koordination in der Schwarz-Gelben Bundesregierung zu einem Stillstand führt“, so der Abgeordnete.

Anreize zum Stromsparen, eine Bewusstseinsänderung im Umgang mit den endlichen fossilen Brennstoffen, eine Abwrackprämie für alte Elektrogeräte, dezentrale Strukturen der Energieversorgung: Nur durch konkrete Maßnahmen gehe es in der Energiewende voran, so Miersch.

Schröder-Köpf verwies auf die großen Chancen für Niedersachsen. Wenn die richtigen Weichen gestellt würden, könne das Land von seiner gesegneten Lage profitieren. Für einen guten Energiemix aus Wind, Sonne und Wasser müssten aber auch hier die Weichen schnellstens gestellt werden.

121115-1-350px

vlnr: Doris Schröder-Köpf, Matthias Miersch, Michael Müller

21115-2-350px
121115-3-350px
 
    Energie     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.