"Ganz Niedersachsen kann stolz auf Bad Nenndorf sein" | Doris Schröder-Köpf unterstützt "Bad Nenndorf ist bunt"

Doris_Schroeder-Koepf
 

Den jährlichen Aufmarsch von Neonazis in Bad Nenndorf haben ca. 2.000 Menschen verhindert. Unter ihnen auch Doris Schröder-Köpf.

Mit großer Beteiligung und durchschlagendem Erfolg haben an die 2.000 Menschen in diesem Jahr den Aufmarsch von Neonazis in Bad Nenndorf behindert und eine rechtsextremistische Kundgebung vor dem Nenndorfer Wincklerbad verhindert.

 
2013-08-03_badnenndorf_440

Mit vielfältigen Protestformen, die das Motto „Bad Nenndorf ist bunt“ wörtlich nahmen, haben die Demonstranten den Nazis die Tür gewiesen. Der Protest reichte von umhäkelten Straßenbäumen und Laternen über eine bunte Kundgebung bis hin zu einer gewaltfreien Sitzblockade vor dem Wincklerbad.

„Weil die Bevölkerung sich so kreativ wehrt, kann ganz Niedersachsen stolz sein“, erklärte Doris Schröder-Köpf. Die Landtagsabgeordnete und Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe hatte sich den ganzen Tag über an den Aktionen der Nenndorfer Bevölkerung beteiligt. Sie wolle damit zeigen, dass „Niedersachsen ein weltoffenes Land ist, dass es vielfältig und bunt ist“, erklärte Schröder-Köpf.

Gemeinsam mit den 2.000 Demonstranten freute sie sich, dass es gelang, die Kundgebung der Neonazis vor dem Wincklerbad zu verhindern. Die versuchen seit einigen Jahren alljährlich Bad Nenndorf zum Schauplatz eines Aufmarsches zu machen. Im Nenndorfer Wincklerbad hatten britische Besatzungskräfte nach dem Zweiten Weltkrieg für einige Monate vorwiegend ehemalige Nazis und Kriegsverbrecher gefangen gehalten und einige davon misshandelt.

 

Weitere Informationen

 
    Innen- und Rechtspolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.