Von Hannover wieder in den Bundestag: Edelgard Bulmahn gewinnt Direktmandat

2013-09-20_info_eb_150
 

Herzliche Glückwünsche an Edelgard Bulmahn.
Vielen Dank an all die engagierten Menschen, die sich für Edelgard eingesetzt haben,
Vielen, vielen Dank an die Wählerinnen und Wähler für ihr Vertrauen.

Satte 42,8 Prozent: Mit einem riesen Vorsprung schlug Edelgard Bulmahn (62, Bildmitte) im Wahkreis Hannover II (Nr. 42) ihre Mitbewerber aus dem Feld. Die frühere Bundesbildungsministerin zieht damit wieder für den Süden Hannovers als direktgewählte Abgeordnete in den neuen Bundestag ein.

 

Locker setzte sich Bulmahn bei der gestrigen Bundestagswahl (22. September) auch gegen ihre prominente Konkurrentin aus der Union durch. Dr. Ursula von der Leyen kam nur auf 33,9 Prozent der Stimmen.

Nicht gelaufen ist die Wahl für OB-Kandidat Stefan Schostok. Hier geht der Wahlkampf weiter. Am 6. Oktober muss er ins Stechen gegen CDU-Bewerber Matthias Waldraff. Mit fast 49 Prozent liegt Schostok zwar vorn, letztendlich fehlten ihm nur rund 3000 Stimmen von Hannoveraner - dank der von vornherein aussichtlosen Kandidaturen von Grünen und Linken. Dadurch wurden Schostok die notwendigen Stimmen abzogen. Trotz des Spitzenergebnisses von Stefan Schostok ist der weitere Wahlausgang offen. Am 6. Oktober sind Herbstferien, viele Bürger wahlmüde. Bei einer niedrigen Wahlbeteiligung kann Gegenkandidat Waldraff noch hoffen.

Text und Foto: Jens Schade

2013-09-20_info_eb_480

Weitere Informationen

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.