Miersch bei Koalitionsverhandlungen dabei - in der Arbeitsgruppe für "Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz"

2013-10-24_Matthias_Miersch_150
 



Der SPD-Bundestagsabgeordnete aus der Region Hannover, Matthias Miersch, ist bei den Verhandlungen über eine mögliche Große Koalition mit dabei. Als bisheriger umweltpolitischer Sprecher verhandelt er für die SPD die Themenbereiche Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Matthias Miersch ist Vorsitzender der SPD Region Hannover.

„Ich freue mich auf die spannende Aufgabe, da viele meiner Arbeitsschwerpunkte Gegenstand der Verhandlungen sein werden.

 

„Ich erwarte klare Aussagen zur Ablehnung von Fracking, der Grünen Gentechnik, der Patentierung von Pflanzen und Tieren und ein Nein zu jeglichen Privatisierungsbestrebungen im Bereich Trinkwasser“, so Miersch.

Nicht einfach werden nach Mierschs Einschätzung die Beratungen über Tierschutz und Landwirtschaft.
„Die Beteiligung des bayrischen Umweltministers Marcel Huber (CSU) an den Verhandlungen führt hoffentlich auch auf Unionsseite zu einem kritischen Bewusstsein gegenüber der Massentierhaltung“, so der SPD-Politiker. Denn leider sei die Problematik besonders bei niedersächsischen CDU-Agrarpolitikern noch nicht ausreichend angekommen.

Insgesamt hält Miersch die Große Koalition noch nicht für ausgemacht. „Es wird schließlich auf die Verhandlungsergebnisse ankommen. Die Skepsis der SPD-Mitglieder ist weiterhin groß und es ist gut, dass jedes Mitglied am Ende mitentscheiden kann, ob die Partei in eine Koalition eintritt.“

Miersch wird mehrere Informationsveranstaltungen anbieten, um über den jeweils aktuellen Stand zu berichten.

Quelle:

 
    Bürgergesellschaft     Landwirtschaft     Umwelt und Nachhaltigkeit     Verbraucherschutz
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.