Die drei Busketiere - Claus Schacht, Christine Ranke-Heck und Lothar Pollähne wollen den Maschseebus

2014-04-13_Maschseebus_8855_150
 

Zusammen vertreten sie über 100.000 Einwohner. „Das ist schon eine Hausnummer“ meint Claus Schacht. Der Hemminger Bürgermeister kämpft seit über 14 Jahren für eine Busanbindung seiner Stadt an den Maschsee, Bisher jedoch stets erfolglos: Zu wenig frequentiert, zu teuer sei eine solche Buslinie, beschieden üstra, RegioBus und Region unisono. Jetzt hat Schacht gleich zweifache Verstärkung bekommen:

 
2014-04-13_Maschseebus_8870_660
 

Die Bezirksbürgermeister der südlichen Stadtbezirke, Christine Ranke-Heck (Döhren-Wülfel, 34.000 Einwohner) und Lothar Pollähne (Südtstadt-Bult, 42.000 Einwohner), halten die Buslinie für eine gute Idee, die Umsetzung für einfach und auch dringend erforderlich. „Wir haben hier so viele Schüler, die jeden Tag zu den fünf großen Schulen in Maschseenähe fahren. Viele davon werden von den Eltern chauffiert, das tägliche Verkehrschaos ist vorprogrammiert. Dass da noch kein größerer Unfall passiert ist, ist das reinste Wunder“ konstatiert Pollähne. „Und ökologisch ist das Ganze ja auch kompletter Wahnsinn.

“Gäbe es eine vernünftige Busanbindung, könnte viel von diesem Verkehr von den “Elterntaxis“ auf den ÖPNV verlagert werden. Dafür sei, so die drei Bürgermeister, nicht einmal die Einrichtung einer komplett neuen Linie vonnöten. Es reiche die Verlängerung einer bestehenden Linie, etwa der ohnehin am stärksten frequentierten Hannovers, des 121er Busses. „Wir reden hier von einer relativ kurzen Strecke“, so Pollähne. Durch eine Umsteigemöglichkeit in der Brückstraße könnte zudem noch die Anbindung von Hemmingen und des Stadtbezirks Döhren-Wülfel mühelos erreicht werden.  

 

„Bisher müssen hier alle unsere Schüler bis zur Hildesheimer Straße zur Stadtbahn, und dann von dort aus in die verschiedenen Schulen in der Südstadt“ so Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck. „Das sind zum Teil weite Wege, es ist umständlich, und die Bahnen platzen aus allen Nähten. Auch unsere Senioren, viele von Ihnen bewegungseingeschränkt, würden sich sehr über eine Busanbindung zum Naherholungsgebiet am Maschsee freuen.“ In anderen Großstädten, so Claus Schacht, hätte man eine solche Perle wie den Maschsee längst konsequent mit öffentlichen Verkehrsmitteln für Alle zugänglich gemacht – in Hannover sei man noch nicht so weit.

Zu Zeiten des Maschseefestes werde allerdings extra eine eigene Linie eingerichtet, „Warum also nicht auch für unsere Kinder und Senioren“? Ohnehin lässt der Hemminger Bürgermeister das Kosten- Nutzenargument nicht gelten. „Woher will man das denn wissen, wenn man es noch nicht einmal ausprobiert hat?“ ärgert er sich. „Wenigstens ein Probebetrieb sollte doch mal für ein Jahr möglich sein“. Der Bezirksrat Südstadt- Bult hat bereits einen Prüfauftrag für die Möglichkeit einer solchen Maschseebuslinie verabschiedet, der Bezirksrat Döhren-Wülfel will sie auf seiner kommenden Sitzung zum Thema machen. Vielleicht erreichen die drei Bürgermeister mit vereinten Kräften ja doch noch ihr Ziel- den Bürgern wäre es zu wünschen. 

2014-04-13_Maschseebus_2354_660


Hier soll er entlang fahren - der Maschseebus

2014-04-13_Maschseebus_8855_660


Wollen den ständigen Maschseebus: v.l.n.r : Claus Schacht, Christine Ranke-Heck und Lothar Pollähne vor dem Hemminger Rathaus

2014-04-13_Maschseebus_8876_660


Lothar Pollähne, Claus Schacht und Christine Ranke-Heck schauen sich die mögliche Streckenführung an.

Text und Fotos: Antje Kellner

 
    Kommunalpolitik     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.