Bezirksrat: SPD-Antrag zum Schulweg einstimmig angenommen

2014-09-26_Thurnitistraße_Wollebahn_2_150
 

Mehr Sicherheit auf dem Schulweg. Der SPD-Antrag zur Thurnithistraße wurde auf der September-Sitzung des Bezirksrates Döhren-Wülfel einstimmig angenommen. Darin wird die Verwaltung aufgefordert, an der Kreuzung der Straße „An der Wollebahn“ einen gesicherten Überweg zu schaffen.

 

 

Hintergrund: Mit Beginn des neuen Schuljahres 2014/15 ist die katholische Grundschule Kardinal-Bertram-Schule von der Olberstraße in Döhren in das freigewordene Schulgebäude der ehemaligen Christian-Andersen-Schule an der Loccumer Straße in Wülfel gezogen. Seither müssen viele Grundschüler aus Döhren die  Thurnithistraße  nutzen, um zum Unterricht zu kommen. Eltern hatten die Sozialdemokraten auf die gefährliche Kreuzung angesprochen. „Selbst als Erwachsener fühle ich mich hier unsicher“, hieß es. Die SPD-Fraktion griff die Sorgen auf, formulierte einen Antrag. Jetzt ist die Stadtverwaltung am Zug und muss die Umsetzung der Bezirksratsentscheidung prüfen.

2014-09-26_Thurnitistraße_Wollebahn_1_660


Auf Antrag der SPD-Fraktion fordert der Bezirksrat einen gesicherten Überweg an der Kreuzung Thurnithistraße / An der Wollebahn in Döhren.

2014-09-26_Thurnitistraße_Wollebahn_2_660


Fotos und Text: Jens Schade

 
    Kommunalpolitik     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.