SPD-Anträge erfolgreich: Mehr Sicherheit für wartende Fußgänger

2014-10-23_HildesheimerStr_150
 

Enger Wartebereich: Wer in der Mitte der Hildesheimer Straße am Überweg zwischen Freizeitheim Döhren und der Polizeiinspektion Süd auf die nächste Grünphase für Fußgänger wartet, steht beengt. Entweder sausen die Stadtbahnen haarscharf an einem vorbei oder Autos drohen über die Füße zu rollen. Die SPD-Fraktion nahm sich in der Juli-Sitzung des Bezirksrates Döhren-Wülfel dieser Gefahrenquelle an und forderte in einem vom Bezirksrat dann auch beschlossenen Antrag einen sicheren Überweg.

 

Mit Erfolg. Jetzt teilte die Stadtverwaltung mit, dass die Warteflächen für Fußgänger in der Straßenmitte auf 2,50 Meter verbeitert werden sollen. Bei den Geradeaus- und Rechtsfahrfahrspuren der Hildesheimer Straße entfällt in diesem Bereich zukünftig die Mittelmarkierung. Dadurch wird Platz für die im Behördendeutsch „Aufstellflächen“ genannten Zonen für Fußgänger gewonnen. Die Maßnahme muss noch mit dem Träger der Schienenanlagen der Stadtbahn abgestimmt werden.

In derselben Bezirksratssitzung brachte die SPD einen weiteren Punkt zur Verkehrssicherheit zur Sprache. Verkehrsteilnehmer, die aus der Siedlung Seelhorst (Stadtteil Mittelfeld) in die Wülfeler Straße einbiegen wollen, haben zum Teil sehr schlechte Sichtverhältnisse. Mit einem Antrag für ein Verkehrskonzept legten die Sozialdemokraten den Finger auch in diese Wunde. In einem weiteren Rundschreiben aus dem Rathaus wurde der Bezirksrat nun informiert, dass die Stadt noch im ersten Quartal 2015 hierzu Vorschläge für bessere Sichtbedingungen vorlegen will. JS

2014-10-23_HildesheimerStr_660

Zurzeit gefährlich eng: Fußgängeraufstellbereich an der Kreuzung Hildesheimer Straße/An der Wollebahn in Döhren.

Foto: Schade

 
    Kommunalpolitik     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.