„Wirklich sehenswert“ – SPD-Fraktion besuchte Gedenkstätte in Ahlem

2015-01-22_Gedenkstaette_Ahlem_150
 

Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck war tief beeindruckt. „Das ist wirklich sehenswert!“, sagte sie. Die SPD-Fraktion im Stadtbezirksrat Döhren-Wülfel blickte Ende Januar einmal über den Rand ihres Stadtbezirks hinaus und besuchte die Gedenkstätte Ahlem. In den alten historischen Räumen informierten sich die Sozialdemokraten über die Geschichte der israelitischen Gartenbauschule, die während der Schreckensherrschaft dann auch eine Zeit lang die hannoversche Gestapo residierte;

 

ein Ort, an dem Menschen gequält und sogar umgebracht wurden. An die guten wie auch an die schrecklichen Zeiten erinnert die sehr einfühlsam aufgebaute Ausstellung der Gedenkstätte. Die ehemalige israelische Gartenbauschule machte den heutigen hannoverschen Stadtteil in der Welt bekannt. Schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts ließen sich jüdischen Absolventen der Ausbildungseinrichtung in Ländern in Süd- und Nordamerika nieder, ab 1933 wurden die ausgebildeten Gärtner dann buchstäblich über den ganzen Globus verstreut. Viele ehemalige Ahlemer Lehrlinge emigrierten nach Palästina, damals noch britischen Mandatsgebiet. Ihre Zahl war so groß, dass sich für sie die Bezeichnung „Ahlemites“ einbürgerte. JS

 

2015-01-22_Gedenkstaette_Ahlem_660



Die SPD-Bezirksratsfraktion besuchte die Gedenkstätte der Region Hannover in der ehemaligen israelitischen Gartenbauschule in Ahlem.
Foto: Schade

 
    Innen- und Rechtspolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.