S-Bahn-Station Döhren: Die Planungen gehen weiter

2015-02-28_S-Bahn-Halte_150
 

Gute Nachrichten für alle S-Bahn-Nutzer: Endlich geht es weiter mit den Plänen für einen Bahnhaltepunkt an der Eisenbahnbrücke zwischen Döhren und Waldhausen. Sascha Glade, SPD-Regionsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender der SPD im Bezirksrat Döhren-Wülfel: „Der Verkehrsausschuss der Region Hannover hat Ende Februar einstimmig der Fortsetzung der Bauplanungen zugestimmt, die Regionsversammlung wird am 10. März 2015 abschließend entscheiden.“

 

Die Deutsche Bahn AG soll danach mit der Überarbeitung der Vorentwürfe und der anschließenden Entwurfsplanung beauftragt werden. Von 1,51 Millionen Euro Auftragsvolumen ist die Rede.

Mit dem zukünftigen Haltepunkt ist Döhren dann an die Eisenbahn angeschlossen. Treppe und ein Aufzug auf der Westseite der Brücke werden das schnelle Umsteigen der Fahrgäste in die Stadtbahn ermöglichen. Deshalb war vor einigen Jahren bereits die Haltestelle Döhrener Turm ein Stückchen südwärts gelegt worden.

Ein Haltepunkt für Nahverkehrszüge der damaligen Deutschen Bundesbahn war schon vor über 30 Jahren Gesprächsthema in Döhren. Im Vorfeld der Expo 2000 wurde es dann konkret,  ein S-Bahnhof stand zur Debatte, der jedoch ebenfalls bislang nicht verwirklicht wurde. Läuft aber jetzt alles glatt, könnte tatsächlich der Startschuss für den eigentlichen Bau der Umsteigeanlage Hannover-Döhren/Waldhausen im Jahr 2020 fallen. Die Kosten werden dafür auf etwa 20 Millionen Euro geschätzt. Die Region Hannover hofft auf eine Förderung der Baumaßnahme durch die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen.

2015-02-28_S-Bahn-Halte_660


Bild und Text: Jens Schade

 
    Kommunalpolitik     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.