Désirée Barnert. SPD-Ratsfraktion.Betreuungsgeld ist der falsche Weg

Desiree_Barnert_150
 

Die SPD-Ratsfraktion begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, das Betreuungsgeld in seiner jetzigen Form abzulehnen. „Uns ist schon lange klar, dass diese Form der Familienförderung keine ist“, sagt die jugendpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, Désirée Barnert.

 

Beim Betreuungsgeld handele es sich um ein weiteres Projekt der CSU, das an der Wirklichkeit scheitere. „Wären die Länder beteiligt worden, wie es das Bundesverfassungsgericht fordert, hätte das Betreuungsgeld keine Chance gehabt“, ist sich Barnert sicher.

Das Betreuungsgeld setze bildungspolitisch völlig falsche Anreize, indem die Eltern belohnt würden, die ihr Kinder nicht in eine Kindertagesstätte geben. Überproportional vertreten seien dabei Familien mit Migrationshintergund. „Das sind häufig gerade die Kinder, denen eine frühe Förderung und das Zusammensein in der Gruppe besonders gut tun würde, weil sie beispielsweise sprachlichen Nachholbedarf haben“, so Barnert.

Die Mittel, die derzeit im Rahmen des Elterngeldes ausgezahlt würden, seien im Kita-Bereich besser aufgehoben, meint die jugendpolitische Sprecherin: „Im Bereich Quantität und Qualität ist immer noch Luft nach oben.“

 
    Familie     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.