Neue Heimat Niedersachsen

Doris_Schroeder-Koepf
 

Die hohe und weiter steigende Anzahl von Flüchtlingen stellt insbesondere die Kommunen vor große Herausforderungen. Die SPD-Landtagsfraktion und der Arbeitskreis Christinnen und Christen in der SPD Niedersachsen laden herzlich ein zu einer Podiumsdiskussion, um die drängenden Fragen, Lösungsmöglichkeiten und Zukunftsperspektiven zu diskutieren.

Montag 05.10.2015 19:00 Uhr

Niedersächsischer Landtag
Fraktionssaal der SPD im Hauptgebäude
Raum 122
Hannah-Arendt-Platz 1
30159 Hannover

 

Die Integrationsbeauftragte des Landes Niedersachsen, Doris Schröder-Köpf MdL, Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok erörtern die Situation aus ihren unterschiedlichen Blickwinkeln. Wie können die Herausforderungen auf den unterschiedlichen staatlichen Ebenen bewältigt werden? Welche Perspektiven wird es für die Flüchtlinge geben, die dauerhaft in Deutschland bleiben werden? Wie können die zahlreichen ehrenamtlich Engagierten und Initiativen unterstützt werden? Und: Welche Hilfen werden derzeit vor Ort wirklich benötigt?

Moderation: Tjark Bartels, Landrat des Landkreises Hameln Pyrmont.



ANMELDUNG bis zum 30. September 2015
E-Mail: remmer.hein@spd.de, Post: SPD-Landesverband Niedersachsen, Odeonstraße 15/16,
30159 Hannover oder Fax: 0511.1674-211

Mehr Informationen

 
    Europa     Menschenrechte     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.