Gottesdienst mit Flüchtlingen in der Auferstehungskirche

2015-11-18_Auferstehungskirche_1_150
 

Doris Schröder-Köpf erinnerte an Dr. Martin Luther King. Wie der amerikanische Bürgerrechtler hat auch sie einen Traum. „ Ich habe den Traum, dass die Menschen in Europa mutig werden“, sagte die SPD-Landtagsabgeordnete in ihrer Rede heute Abend (18. November) in der Auferstehungskirche an der Helmstedter Straße. Sie erinnerte daran, dass die Bibel viele Geschichten über Migration und Verfolgung und über Fremde in einem fremden Land erzähle.

 

Das wurde auch in der in drei Sprachen erfolgten Bibellesung deutlich. Hier ging es darum, dass Josef und Maria mit dem kleinen Jesus vor der Verfolgung durch König Herodes nach Ägypten fliehen mussten. Doris Schröder-Köpf sprach im Rahmen des Gottesdienstes zum Buß- und Bettag, den die döhrener Kirchengemeinde als interkulturellen Gottesdienst mit Migranten gestaltete. Eine christliche Gruppe aus dem Kongo bereicherte ihn mit Liedern und Gebeten auf Französisch; Pater Jonas aus Eritrea, der selbst erst vor kurzem als Flüchtling nach Deutschland kam, sang dem Ritus seiner Kirche entsprechend das „Vater unser“ in Tigrinya, der Heimatsprache des nordafrikanischen Landes. Nach dem Gottesdienst gab es noch Gelegenheit zu zwanglosen Gesprächen bei einem kleinen Imbiss

2015-11-18_Auferstehungskirche_1_660


Die Landtagsabgeordnete Doris Schröder-Kopf sprach im interkultzurellen Gottesdienst der Auferstehungskirche.

2015-11-18_Auferstehungskirche_2_660


Eine christliche Migratengruppe aus dem Kongo sang Kirchenlieder auf Französisch.

2015-11-18_Auferstehungskirche_3_660


Pater Jonas (r.) kam erst vor kurzem aus Eritrea.

2015-11-18_Auferstehungskirche_4_660


Bibellesung in drei Sprachen

Text und Bilder: Jens Schade

 
    Kommunalpolitik     Menschenrechte
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.