Die SPD-Bezirksratsfraktion will mehr Verkehrssicherheit im Kreuzungsbereichs Hoher Weg/ Friedhofsallee und vor dem Kindergarten Waldheim

2015-09-30_Jens_150
 

... und der Bezirksrat stimmt dem zu.

Die Verkehrssicherheit am Hohen Weg und der Friedhofsallee liegt der SPD ebenfalls am Herzen, wie ein weiterer – ebenfalls einstimmig verabschiedeter – Antrag zeigt. „Die Verwaltung wird aufgefordert ein Konzept zur Umgestaltung des Kreuzungsbereichs Hoher Weg/ Friedhofsallee vorzulegen“, heißt es in der Forderung des Bezirksrates. Begründung: „Im oben genannten Kreuzungsbereich kommt es aufgrund unübersichtlicher Verkehrsbedingungen immer wieder zu

 

gefährlichen Situationen. Trauriger Höhepunkt war ein Unfall mit Todesfolge Ende Mai diesen Jahres. Kurz danach, Ende August, kam es auf diesem Straßenabschnitt erneut zu einem Unfall mit Fahrerflucht.“

Ein zweiter Antrag zur Verkehrssicherheit: Eindämmung der Raserei vor dem Kindergarten Waldheim

Bei einem Rundgang über den Wichtelmarkt in Waldheim wurde Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner und der SPD-Fraktionsvorsitzende Jens Schade von Lars Ohlendorf vom Kindergarten Waldheim angesprochen. Vor dem Kindergarten wird zu schnell gefahren, selbst das Rotlicht der Fußgängerampel stoppt so manchen Autofahrer nicht, berichtete Ohlendorf. Ein interfraktioneller Dringlichkeitsantrag, der von allen politischen Gruppen im Bezirksrat getragen wurde,  nahm sich nun der Sache an. Darin wird die Verwaltung aufgefordert, Maßnahmen zur Eindämmung der Raserei zu unternehmen, etwa Tempo 30 vor dem Kindergarten anzuordnen. JS

 
    Kommunalpolitik     Mobilität     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.