Briefmarken, Denkmal, Feuerwehr und Schule: SPD hat viele Themen für die nächste Bezirksratssitzung

 
Foto: Jens Schade
 

Der Bezirksrat Döhren-Wülfel hat auf seiner nächsten Sitzung eine lange Tagesordnung abzuarbeiten. Die SPD-Fraktion ist daran nicht ganz unbeteiligt. Mit einer ganzen Reihe von Anfragen und Anträgen hat sie wichtige Themen aufgegriffen. Die Spannbreite reicht dabei von Briefmarken bis zur Sporthalle.

 

Briefmarken: Warum wurde der Briefmarkenautomat an der Postagentur in der Abelmannstraße abgebaut? Und wo können Döhrener noch Briefmarken der Post außerhalb der Ladenöffnungszeiten kaufen? Auf diese Fragen hofft die SPD auf eine Antwort.

Denkmal: Das historische Mahnmal zum 1. Weltkrieg auf dem alten Döhrener Friedhof an der Fiedelerstraße soll gesäubert, die kleine Parkanlage regelmäßig gereinigt werden. Dies wird in einem Antrag gefordert, der im Bezirksrat zur Abstimmung stehen wird.

Feuerwehr: In einer weiteren Anfrage wollen die Sozialdemokraten über den Planungsstand für den Umzug der Freiwilligen Feuerwehr Wülfel an einem anderen Standort informiert werden.

Sicherheit: Aufgeschreckt durch einen Bericht in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, wonach aus polizeilicher Sicht die Gegend um die Helmstedter Straße problematisch sein soll, will die SPD nun wissen, welche Erkenntnisse den Behörden hierzu vorliegen.

Sporthalle und das Schulgebäude der Grundschule Suthwiesenstraße selbst sind Gegenstand von Anfragen und Anträgen der SPD-Fraktion. Es wird nach dem baulichen Zustand und den jüngsten Reparaturmaßnahmen an der Turnhalle der Schule gefragt und in einem Antrag gefordert, dass der geplante Neubau der Bildungsanstalt eine möglichst hohe Priorität erhält.

In weiteren Anträgen beschäftigen sich die Sozialdemokraten mit Verkehrsschildern, Radwegen und Ampelschaltungen. Ein eingebrachter SPD-Antrag dürfte sich allerdings zwischenzeitlich erledigt haben. Darin wird gefordert, endlich - wie lange versprochen - den Fußweg an der Peiner Straße vor dem „Kleinen Gallier“-Kindergarten zu befestigen. Kaum lag dieser Antrag im Rathaus vor, begannen dann aber schon die Bauarbeiten.

2017_02_04_Mahnmal_640Foto: Jens Schade

Soll gereinigt werden: historisches Mahnmal am alten Döhrener Friedhof.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.