Sporthalle, Sicherheit und Feuerwehr: Die SPD stellte wieder viele Anfragen im Bezirksrat

 
Foto: Jens Schade
 

Die Sozialdemokraten im Stadtbezirksrat Döhren-Wülfel stellten wieder zahlreiche Anfragen und Anträge zur letzten Sitzung am 09.02.2017.

 

Ein Wasserschaden legte den Sportbetrieb lahm: Die SPD-Fraktion im Stadtbezirksrat Döhren-Wülfel sorgt sich um die Sporthalle der Grundschule Suthwiesenstraße. Weil Wasser durch das Dach lief, ist die Halle derzeit gesperrt. In einer Anfrage griffen die Sozialdemokraten das Problem auf. Die Antwort der Verwaltung in der Februar-Sitzung des Bezirksrates: Man sei dabei, eine umfassende Schadensanalyse durchzuführen. Dann sollen die notwendigen Schritte ergriffen werden, damit die Halle wieder bespielbar wird. Und: Momentan könne die Verwaltung noch keine Ersatzzeiten für die Vereine in anderen Sporthallen nennen.

Ein Artikel in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung im Januar führte zu einer weiteren Anfrage der Sozialdemokraten. Stand dort schließlich zu lesen, dass der Bereich der Helmstedter Straße als problematisch gelte, immer wieder müsse die Polizei dorthin ausrücken. Was ist dran an dieser Behauptung, wollte die SPD wissen. Die Antwort: „Die Kriminalitätsbelastung ist nicht auffällig und der Bereich gilt nicht als problematisch.“ Die Aussage im Zeitungsartikel könne deshalb aus polizeilicher Sicht nicht bestätigt werden, so Verwaltungssprecherin Gundula Müller weiter.

Viel Geduld müssen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wülfel mitbringen. Erst im Jahr 2022 will die Stadt mit konkreten Planungen für eine neue Feuerwache beginnen, danach sei dann noch einmal mit rund drei Jahren bis zum Umzug in die neue Unterkunft zu rechnen. Die SPD-Fraktion hatte angefragt, wann mit dem versprochenen Neubau der Feuerwache Wülfel zu rechnen ist. Das alte Gebäude ist marode, der Standort nicht ideal. Als mögliche neue Heimat der Ortswehr Wülfel hat die Stadt Grundstücke neben dem TÜV und an der Völgerstraße ins Auge gefasst.

Lohnt sich nicht, nicht wirtschaftlich. Deshalb, so wurde dem Bezirksrat Döhren-Wülfel in seiner Februar-Sitzung auf eine weitere Anfrage der SPD mitgeteilt, hat die Deutsche Post Briefmarkenautomaten in Döhren abgebaut. Wer Marken haben wolle, könne sie in der Filiale Abelmannstraße oder in zwei DHL-Paketshops kaufen. Außerhalb der Öffnungszeiten gebe es die Möglichkeit, das Porto über das Internet zu Hause selbst auszudrucken oder sich einen Zahlencode auf sein Mobiltelefon schicken zu lassen.

Sichere Wohngegend trotz Zeitungsartikel: Die Helmstedter Straße in Döhren.Foto: Jens Schade

Sichere Wohngegend trotz Zeitungsartikel: Die Helmstedter Straße in Döhren.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.