Mittelfeld ist so sicher wie andere Stadtteile auch

 
Foto: Jens Schade
 

„Sicher leben in Mittelfeld.“ Unter diesem Motto machten Mitglieder des SPD-Ortsvereins Döhren-Wülfel und der SPD-Bezirksratsfraktion am 16. Februar (am späten Nachmittag) einen Rundgang durch den Stadt-teil, suchten das Gespräch mit Mittelfeldern und fragten, ob und wo sie sich in ihrer Nachbarschaft nicht sicher fühlten.

 

Fazit des SPD-Vorsitzenden und Ratsherrn Angelo Alter am Ende der Veranstaltung: „Mittelfeld ist so sicher wie die meisten anderen hannoverschen Stadtteile auch.“

Aufgeschreckt wurden die Sozialdemokraten durch eine städtische Statistik. Danach sollen in einer Be-fragung überproportional viele Mittelfelder angegeben haben, dass sie sich in ihrem Stadtteil nicht mehr sicher fühlen. Dem wollten Angelo Alter, selbst Polizeibeamter, und seine Mitstreiter auf den Grund gehen. Immerhin ergab eine Recherche schon, dass nur knapp über 30 Menschen aus Mittelfeld überhaupt zu dieser Frage Stellung genommen haben. Angelo Alter: "Das ist schon eine sehr kleine Datenbasis." Also sollte herausgefunden werden, wie die Lage tatsächlich ist.

Es gab tatsächlich einige Bürgerinnen, die sich recht unsicher fühlten. Aber, das räumten die Gesprächs-partnerinnen selbst ein, es handelte sich dabei mehr um eine Art „Bauchgefühl“. Eine Dame hat das Joggen aufgegeben, weil auf ihrer Laufstrecke nur noch wenige andere Menschen unterwegs waren und es ihr schlicht zu einsam wurde. Andere bemängelten die fehlende Beleuchtung am Sankt-Eugenius-Weg, der zum Abend hin zu einer dunklen Ecke wird. Da hatten sie auch gehört, dass hier mal eine Frau durch einen Exhibitionisten belästigt worden sein soll. "Deshalb fahre ich jetzt morgens nur noch mit dem Auto zur Arbeit", hieß es.

Viele andere Gesprächspartner fühlten sich hingegen rundherum sicher in ihrem Wohnumfeld, wussten nichts zu bemängeln. Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner hatte beim Abschlusskaffee in der Begegnungs-stätte Mittelfeld noch einen Ratschlag: „Es gibt bei der Polizeiinspektion Süd für Mittelfeld einen Kontakt-bereichsbeamten. Bei Problemen sollte mit ihm Kontakt aufgenommen werden.“ JS

Angelo Alter, Vorsitzender der SPD Döhren-Wülfel und Ratsherr für Mittelfeld, wollte wissen: Für wie sicher halten die Mittelfelder ihren Stadtteil?Foto: Jens Schade

Angelo Alter, Vorsitzender der SPD Döhren-Wülfel und Ratsherr für Mittelfeld, wollte wissen: Für wie sicher halten die Mittelfelder ihren Stadtteil?

Gruppenbild vom RundgangFoto: Jens Schade

Gruppenbild vom Rundgang

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.