Infomarkt im Freizeitheim zum Thema Südschnellweg

 
Foto: Jens Schade
 

Wie geht es weiter mit dem Südschnellweg? Wie ist der Stand der Planungen? Diese und eine Reihe weiterer Fragen zum Thema Neubau des Südschnellweges beantworteten Mitarbeiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am heutigen Mittwochnachmittag (29. März).

 

Das Straßenbauamt hatte zu einem Infomarkt in das Freizeitheim Döhren eingeladen. „Alle Anwohner sollen die Möglichkeit erhalten, Informationen aus erster Hand zu erhalten“, hieß es in der Pressemitteilung der Landesbehörde zu diesem Termin.

Eine ganze Reihe von Mitgliedern des Bezirksrates Döhren-Wülfel schaute vorbei. Auch Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner nutzte die Gelegenheit, mit den Planern der Straßenbaubehörde ins Gespräch zu kommen. Sie plädiert für die Tunnellösung. Wünschenswert wäre dabei ein Tunnelportal chon östlich der Dietrich-Bonhoeffer-Schule. Dann müsste die Realschule nicht mehr so unter den Verkehrslärm leiden und es könnte wieder eine direkte Wegebeziehung zu Waldhausen hergestellt werden. „Lässt sich alles machen, wenn denn ein Tunnel kommt“, hieß es dazu von der Niedersächsischen Landesbehörde, aber, so weiter, „dann muss die Stadt dies auch mitfanzieren.“

Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner (SPD) informiert sich bei Sebastian Tacke von der Landesbehörde für Straßenbau über den Neubau des Südschnellwegs.Foto: Jens Schade

Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner (SPD) informiert sich bei Sebastian Tacke von der Landesbehörde für Straßenbau über den Neubau des Südschnellwegs.

Auch Bezirksratsherr Sven Rühmeier (SPD) lässt sich die Varianten erklären.Foto: Jens Schade

Auch Bezirksratsherr Sven Rühmeier (SPD) lässt sich die Varianten erklären.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.