Auf Stippvisite in den Döhrener Alpen: Ministerpräsident Stephan Weil besucht die neue Kletterhalle GriffReich

 
Foto: Antje Kellner
 

Die üstra fährt jetzt auch direkt bis in die Alpen: An der Peiner Straße mitten in Döhren hat der Deutscher Alpenverein Hannover kürzlich nach mancher, dem komplizierten Genehmigungsverfahren geschuldeten, Verzögerung seine neue Kletterhalle „GriffReich“ eröffnet.

 

Im Gebäude befindet sich neben der großen Kletterhalle eine kleineren Halle im Boulderbereich. Auch eine Bibliothek Tagungsräume, ein kleines Cafe und die Geschäftsstelle des mitgliederstarken Vereins sind dort untergebracht. Die neue Kletterhalle erweist sich als Besuchermagnet: Mehrere Hundert Mitglieder hat der Alpenverein seit der Eröffnung schon dazu gewonnen. Bleibt dieser Trend ungebrochen, könnte der Alpenverein Hannover Ende des Jahres an die 5.000 Mitglieder zählen. „Klettern ist mittlerweile ein Breitensport und erfreut sich wachsender Beliebtheit in allen Teilen der Bevölkerung“, weiß die 2. Vorsitzende Dr. Claudia Carl. Und räumt auch gleich mit einem Vorurteil auf: „Klettern kann man auch noch im hohen Alter“.

Mitglieder des Bezirksrates Döhren-Wülfel hatten die Vorteile der neuen Halle schon ausprobiert, nun kam gleich der Ministerpräsident. Gemeinsam mit der Niedersächsischen Landtagsabgeordneten Doris Schröder-Köpf zeigte er sich bei einer Führung durch das gut besuchte Gebäude beeindruckt von den gebotenen Möglichkeiten für Anfänger und Fortgeschrittene. Demnächst wird das Klettern in Döhren auch im Freien möglich sein: Im April soll mit dem Bau der Außenkletterwand begonnen werden. Dreizehn Linien mit insgesamt 26 Routen und Schwierigkeiten zwischen 3 und 8 werden dann sicher für eine noch größere Beliebtheit des Alpentourismus in Hannover sorgen.

Manfred Bütefisch, 1. Vorsitzender Alpenverein mit Ministerpräsident Stephan Weil in der neuen KletterhalleFoto: Antje Kellner

Manfred Bütefisch, 1. Vorsitzender Alpenverein mit Ministerpräsident Stephan Weil in der neuen Kletterhalle

Probierte spontan die Kletterwand aus: Doris Schröder-KöpfFoto: Antje Kellner

Probierte spontan die Kletterwand aus: Doris Schröder-Köpf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.