Stolpersteinverlegung für die Geschwister Grünberg in Wülfel

2010-03-23_stolpersteine-doehren-1_150
 

Am Dienstag, dem 23. März wurden im Beisein vielen Gäste zwei weitere Stolpersteine zum Gedenken an hannoversche Opfer des Nationalsozialismus im Stadtbezirk Döhren-Wülfel verlegt.
Die Gedenksteine sollen an das Schicksal der von den Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten Menschen jüdischen Glaubens, Sinti und Roma, politisch Verfolgte, Homosexuelle, Deserteure, Euthanasieopfer und Zeugen Jehovas erinnern.

Der Künstler Gunter Demnig verlegte die Stolpersteine für Sally Grünberg und seine Schwester Else Wertheim vor ihrem ehemaligen Wohn- und Geschäftshaus in der Hildesheimer Straße 377.

Die Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck (SPD) erinnerte in ihrer Ansprache an das Leben des jüdisches Geschwisterpaares. Anschließend kamen die Anwesenden in der St. Michael-Kirche zusammen. Dort erzählte der Historiker Dr. Peter Schulz aus dem Leben der Opfer und berichtete über das damalige jüdische Leben in Hannover.

An der Verlegung und der Gedenkveranstaltung nahm auch die Landtagsabgeordnete Sigrid Leuschner (SPD) teil.

2010-03-23_stolpersteine-doehren-1_480

Die verlegten Stolpersteine vor dem ehemaligen Haus der Geschister Grünberg in der Hildesheimer Str. 377

2010-03-23_stolpersteine-doehren-2_480

Sigrid Leuschner bei der Verlegung der Stolpersteine

2010-03-23_stolpersteine-doehren-3_480

Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck (3. v. l.) und Heidegret Zielinski (4. v. l.) vom Vorstand der Matthäi-Kirchengemeinde

Weitere Informationen auf dieser Homepage

Weitere Informationen

 
    Bürgergesellschaft     Gleichstellung     Innen- und Rechtspolitik     Menschenrechte
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.