Liesbeth Pieper

Bis 1945

Liesbeth Pieper wird am Anfang des zwanzigsten Jahrhundert in Chemnitz als Arbeiterkind geboren.Sie wird früh mit den Bedingungen der Web, Strickindustrie vertraut.Es gehörte zum Grundwissen das Frauen Niedrig- löhne bekommen, Stundenlöhne von 0,18 RM im Tagelohn und 0,25 RM im Akkord sind die Reale. Die mit Schadstoff belasteten Werkhallen beeinträchtigt die Gesundheit der Arbeiterinnen.Um das zu verbessern mussten die Frauen in der Gewerkschaft organisiert sein, nur ein starker Betriebs Rat und ein starke Gewerkschaft konnten über Tarifverträgen die Arbeitsbedingungen verbessern.Das war Liesbeth Pieper seit Ihrer Kindheit bekannt, prägte Ihr Sein und ihre Zugehörigkeit zur SPD.und Gewerkschaft.

Sie kam mit Ihrem Mann in den dreißiger Jahren nach Hannover wegen der Verfolgung ihres Mannes durch die NSDAP im Ruhrgebiet, es folgten eine Reihe bitterer Jahre, wie sie für Gewerkschaftler und SPD Genossen in dieser Zeit typisch sind.

Nach 1945 -

Als sie und Ihr Mann Wilhelm nach dem Krieg in Döhren wieder mit der Arbeit in der 33 Abteilung der Döhrener SPD begannen gehörte Liesbeth Pieper zu den Frauen die aktiv an dem wieder erwachten politischen Leben beteilig waren.Da sie durch Ihren gesunden Menschenverstand,das Lösen von Problemen,zu den führenden Genossen der 33 Abteilung gehörte, wird sie 1946 in den ersten Rat der Landeshauptstadt Hannover gewählt,dem sie bis 1968 angehört und aus alters Gründen ausscheidet.Sie ist stellvertretende Beigeordnete1955/68 ab1964/1968 Senatorin.Sie war die erste Senatorin im Rat der Landeshauptstadt Hannover. 1964 erhält sie den Ehren Ring des Rates.In der von Männern dominierten SPD Fraktion hat Liesbeth Pieper eine Stimme.Ihr Rat und die Art wie sie Probleme löste, sich für ausgegrenzte und sozial Schwache einsetzte war von allen anerkannt und prägte Ihr politisches Leben.Sie gehört zu den Frauen in der SPD die wir in Erinnerung behalten sollen.

Quelle und Autor

Archiv der Landes

20.07.2013 Hans Jähner