Hannovers frühere Bürgermeisterin Hannelore Kunze ist tot

 
Foto: Jens Schade
 

In der Nacht zum 1. Juni 2017 verstarb Hannelore Kunze. Die beliebte SPD-Politikerin wurde 85 Jahre alt.

 
Schließen
 
Hannelore Kunze 1984 beim Thekenwalzer auf dem Wülfeler Schützenfest.
 
Foto: Jens Schade

Hannelore Kunze 1984 beim Thekenwalzer auf dem Wülfeler Schützenfest.

Hannelore Kunze gehörte von 1972 bis 1996 für die SPD dem Rat der Landeshauptstadt Hannover an und vertrat dort die Interessen der Bürger aus dem den Stadtteil Wülfel und später den Stadtbezirk Döhren-Wülfel. Von 1986 bis 1996 war sie Bürgermeisterin von Hannover und damit Stellvertreterin von Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg als Ratsvorsitzenden.

„Mit Betroffenheit und großer Trauer hat Oberbürgermeister Stefan Schostok vom Tod der ehemaligen Bürgermeisterin Hannelore Kunze erfahren und sein aufrichtiges Beileid ausgesprochen“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Stadt Hannover.

Hannelore Kunze hat insbesondere die Stadtteile Wülfel und Mittelfeld mit geprägt. Der Kindergarten in der Wiehbergstraße konnte eigentlich nur aufgrund ihrer Initiative und ihrer besonderen politischen Bemühungen geschaffen werden. Auch die Begegnungsstätte in Mittelfeld mit der damaligen Stadtbücherei geht maßgeblich auf ihr Engagement zurück.

Ihr schon seit längerem verstorbener Ehemann Peter Kunze war langjährige Vorsitzender des früheren SPD-Ortsvereins Wülfel-Mittelfeld.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.