Ein neues Gesicht im Bezirksrat: Dr. Katja Schröder zieht für die SPD in die Bürgervertretung ein

 
Foto: Jens Schade
 

Stabübergabe im Bezirksrat Döhren-Wülfel: Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner verpflichtete auf der Juni-Sitzung ein neues Mitglied. Dr. Katja Schröder zog für die SPD in das Ortsparlament ein.

 
Schließen
 
 
Foto: Jens Schade

Neu im Bezirksrat Döhren-Wülfel: Dr. Katja Schröder

Sie übernimmt das Mandat von Ali Abdullah Banishashem. Der Bundeswehroffizier und Arzt aus Mittelfeld gab aus beruflichen Gründen seinen Sitz in dem Gremium auf.

Katja Schröder (43) freut sich auf ihre zukünftige Tätigkeit für den Stadtbezirk-Döhren-Wülfel. In der Politik ist sie kein Neuling. Als stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Döhren-Wülfel und als Mitglied im Unterbezirksvorstand der Region Hannover engagiert sie sich bereits derzeit schon ehrenamtlich für das Wohl ihrer Mitbürger.

Die neue Bezirksratsfrau, die mit Ehemann Henning und ihren zwei Kindern in Döhren lebt, ist ausgebildete Förderschullehrerin und hat schon in der Christian-Andersen-Schule, der Kardinal-Bertram-Schule und der Grundschule Suthwiesenstraße unterrichtet. Derzeit arbeitet sie als schulfachliche Mitarbeiterin in den Referaten Grundschule, Förderschule und Inklusion im Bildungswesen im Kultusministerium. JS

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.