Bezirksrat Döhren-Wülfel: Verwaltung folgt SPD-Anträgen

Wird auf SPD-Antrag gründlich gereinigt: Das Kriegsmahnmal in der Fiedelerstraße
 
Foto: Jens Schade
 

In der Sommerpause bekamen die Mitglieder des Bezirksrates Döhren-Wülfel etwas zu lesen. Die Stadtverwaltung teilte in Rundschreiben mit, dass sie zwei von der SPD eingebrachte und vom Bezirksrat beschlossene Anträge folgen wird.

 

Im Februar 2017 hatten sich die Sozialdemokraten für das historische Kriegsmahnmal auf dem alten Döhrener Friedhof (Fiedelerstraße) eingesetzt. Auf Antrag der SPD forderte die Bürgervertretung, das Denkmal zu säubern und zu pflegen. Jetzt heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus: „Die Reinigung wurde beauftragt und wird zeitnah erfolgen.“

Ebenfalls in der Februarsitzung des Bezirksrats stand die Ampelschaltung am Fußgängerüberweg Wiehbergstraße in der Hildesheimer Straße auf der Tagesordnung. Ein Schüler hatte sich an die sozialdemokratischen Lokalpolitiker gewandt und die zu langen Wartezeiten für Fußgänger bemängelt. Damals gab es eine Premiere in der Ratssitzung: Dem Gymnasiasten aus Wülfel wurde erlaubt, den auf seine Initiative beruhenden SPD-Antrag selbst vorzutragen.

Nun wurde die Ampel von der Stadt überprüft. Die Beamten im Rathaus stellten dabei einen Defekt an der Anlage fest, die dazu führte, dass fast immer die maximalen Wartezeiten für Fußgänger nach Anforderung des Grünsignals ausgeschöpft wurden. Der Fehler an der sogenannten „Detektion“ (damit wird der Kraftfahrzeugverkehr registriert) wurde laut dem Bericht der Verwaltung zwischenzeitlich aber behoben.

Wird auf SPD-Antrag gründlich gereinigt: Das Kriegsmahnmal in der FiedelerstraßeFoto: Jens Schade

Wird demnächst auf SPD-Antrag gründlich gereinigt: Das Kriegsmahnmal in der Fiedelerstraße

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.