Zum SPD-Fest auf dem Fiedelerplatz kam sogar der japanische Botschafter aus Berlin

 
Foto: Jens Schade
 

Unerwartet hohen Besuch konnte Angelo Alter, Vorsitzender der SPD Döhren-Wülfel, beim traditionellen Fiedelerplatzfest der Sozialdemokraten Mitte September begrüßen. In Begleitung der Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium Yasmin Fahimi kam der japanische Botschafter in Deutschland, Seine Exzellenz Takeshi Yagi, zum Familienfest der SPD nach Hannover-Döhren.

 

Der Botschafter wollte einmal sehen, wie sich die Parteien in Deutschland vor Ort um die Bürgerinnen und Bürger kümmern. Yasmin Fahimi selbst kandidiert als Direktkandidatin der SPD für den Bundestag hier im Süden Hannovers.

Auch weitere sozialdemokratische Mandatsträger standen zu Gesprächen bereit. Die Landtagsabgeordnete Doris Schröder-Köpf war ebenso dabei wie die beiden Ratsmitglieder aus Döhren-Wülfel, Christine Ranke-Heck und Angelo Alter, sowie Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner zusammen mit der vollständigen SPD-Bezirksratsfraktion.

Bei spätsommerlichen Temperaturen herrschte eine tolle Atmosphäre auf dem Platz und die Genossen am Kuchenbüfett und Grillstand hatten alle Hände voll zu tun. „Wir hatten neben Steaks 280 Bratwürste mitgebracht und sind ausverkauft“, berichtete Vorstandsmitglied Tanja Bunduls.

2017_09_15_Besuch_Fiedelerplatzfest_640Foto: Jens Schade
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.