Bezirksrat Döhren-Wülfel: Gedenken an Hans Hutfless

Schon historisch: Hans Hutfless (Bildmitte) als Mitglied der Band „Rote Note“ beim Waldfest der SPD Wülfel-Mittelfeld vor über 30 Jahren.
 
Foto: Jens Schade
 

Die öffentliche Sitzung des Bezirksrates Döhren-Wülfel Anfang Dezember 2017 im Saal des Freizeitheims begann mit einer traurigen Nachricht. Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner berichtete, dass Hans Hutfless kurz vor seinem 86. Geburtstag verstorben ist.

 

Der frühere Sozialsekretär stand in der Wahlperiode 1991 bis 1996 als Vorsitzender  an der Spitze der SPD-Bezirksratsfraktion.  „Hans Hutfless war Mittelfelder aus Überzeugung. Seit  Jahrzehnten wohnte er in diesem Stadtteil und engagierte sich dort ehrenamtlich in vielen Bereichen, ganz besonders im kirchlichen Bereich“, sagte Kellner und weiter: „Ihm wird auch das Zitat zugeschrieben: „Ein Christ sollte Sozialist sein“. Noch im April 2016 zeichnete der Bezirksrat den rührigen Mittelfelder mit der Ehrennadel aus.

Antje Kellner weiter: „Aber das war ja längst nicht Alles: Lange bevor es Hannover weit die Aktion “Hannover ist putzmunter“ gab,  hatte Hans Hutfless schon seine Aktion „Saubere Seelhorst „ umgesetzt. Auch eine weithin bekannte hannoversche Institution, ---das Fairkaufhaus---, hätte es ohne die tätige Mithilfe von Hans Hutfless  nicht gegeben.“ Nicht zu vergessen: Anfang der 90er Jahre war er auch Schiedsmann im Stadtbezirk Döhren-Wülfel. JS

Schon historisch: Hans Hutfless (Bildmitte) als Mitglied der Band „Rote Note“ beim Waldfest der SPD Wülfel-Mittelfeld vor über 30 Jahren.Foto: Jens Schade

Schon historisch: Hans Hutfless (Bildmitte) als Mitglied der Band „Rote Note“ beim Waldfest der SPD Wülfel-Mittelfeld vor über 30 Jahren.

Hans Hutfless mit Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner beim Bezirksratsempfang 2016.Foto: Jens Schade

Hans Hutfless mit Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner beim Bezirksratsempfang 2016.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.