Bezirksrat fordert Reparatur der Helmstedter Straße

 
Foto: Jens Schade
 

 

Spätestens 2018 soll die marode Helmstedter Straße in Döhren wieder in Schuss gebracht werden. In einem auf der Juni-Sitzung des Bezirksrates einstimmig angenommenen von der SPD eingebrachten Antrag wird die Stadtverwaltung verpflichtet, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. „Schluss mit der Schlaglochsuche“ betitelten die Sozialdemokraten ihren Vorstoß. Bezirksratsfrau Brigitta Miskovic: „Vor allem der südliche Abschnitt der Fahrbahn der Helmstedter Straße zwischen Klinkerfuesstraße und Peiner Straße ist in einem erbarmungswürdigen Zustand. Eigentlich ist die Straße hier schon eine Teststrecke für Schlagloch-Suchfahrzeuge.“

Auch ein sozialdemokratischer Antrag aus der Mai-Sitzung wurde nun einstimmig verabschiedet. Darin wird die Stadt gebeten, die Schilder: ’Nur für Einsatzkräfte der Polizei’ vor der Kindertagesstätte Villa Kinderreich in der Waldhausenstraße zu entfernen. Die CDU hatte im Mai um Vertagung gebeten. Nun stellte sie einen Zusatzantrag dazu mit dem Ziel, „ebenso das absolute Halteverbot in der Adolf-Ey-Straße aufzuheben.“ Auch hinter dieser Anregung stellten sich die Ortspolitiker geschlossen. Wie zu hören war, ist die Verwaltung schon dabei, die Anträge zu prüfen und möglichst umzusetzen.

Ein anderer ebenfalls geschlossen verabschiedeter Antrag dürfte hingegen weniger Freude im Rathaus auslösen. Die SPD wünscht, „über die vertraglichen Bindungen zwischen Stadt und Pächter des Freizeitheimes Döhren informiert zu werden. SPD-Fraktionsvorsitzender Jens Schade: „Obwohl das Freizeitheim Döhren in erster Linie eine Einrichtung für den Stadtbezirk Döhren ist, hat der Bezirksrat mehr oder weniger zufällig davon erfahren, dass bei der Bewirtschaftung des Freizeitheimes ein Pächterwechsel eingetreten ist. Es wäre Aufgabe der Verwaltung gewesen, den Bezirksrat vorab über den neuen Pächter und den beabsichtigten neuen Pachtvertrag, wenn schon nicht anzuhören, so doch wenigstens zu informieren. Diese Informationen sind nun nachzuholen.“ JS

Marode Helmstedter Straße. Der Bezirksrat wünscht eine Reparatur spätestens 2018.Foto: Jens Schade

Marode Helmstedter Straße. Der Bezirksrat wünscht eine Reparatur spätestens 2018.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.