Zum Inhalt springen

21. Juni 2020: Die Loccumer soll als Fahrradstraße ausgewiesen werden – Poller in der Güntherstraße bleiben

Die Loccumer Straße in Wülfel wird immer wieder als Schleichweg genutzt. „Lastwagen kümmern sich nicht um das Verbot, Radfahrer werden gefährdet“, klagen Anwohner. In seiner Juni-Sitzung beschloss der Stadtbezirksrat Döhren-Wülfel nun auf Antrag der SPD-Fraktion, dass zeitnah eine Fahrradstraße zur Verkehrsberuhigung auf der Loccumer Straße geschaffen wird. Brigitta Miskovic aus unserer Bezirksratsfraktion: „Das ist dringend, zumal sich dort zwei Schulen, zwei Kindertagesstätten und ein Altenpflegeheim befinden.“ Dem Antrag wurde einstimmig gefolgt.

Die Poller im nordwestlichen Teil der Güntherstraße (Waldhausen) bleiben. Zwar brachte die SPD einen Antrag ein, wonach die Verwaltung aufgefordert werden sollte, zu prüfen, „ob der abgepollerte Teil des östlichen Fußweges in der Güntherstraße so hergerichtet werden kann, dass Kraftfahrzeuge halbseitig darauf parken können und, wenn ein entsprechender Umbau erfolgt ist, das Parken dort zuzulassen und die gesetzten Poller an diesen Stellen sodann wieder zu entfernen.“ Doch dieser Vorstoß fand keine Mehrheit. Die Grünen wollten die Poller behalten, die CDU verlangte stattdessen die sofortige ersatzlose Beseitigung der Absperrsäulen.

Die SPD warb vergeblich für ihren Lösungsvorschlag. „Es ist im nördlichen Teil der Güntherstraße in der Vergangenheit schon des Öfteren wiederholt zu Verkehrsordnungswidrigkeiten gekommen, weil entgegen den gesetzlichen Bestimmungen auf einer Grünfläche und auf dem Fußweg geparkt wurde. Insoweit hat der Fachbereich Tiefbau lediglich auf das gesetzwidrige Verhalten von Anliegern dort reagiert. Das ist die Aufgabe der Stadt und nicht zu bemängeln. Für den Bereich der Baumscheibe und der kleinen Grünfläche am nordöstlichen Rand der Straße sind die Poller bzw. die Absperrbügel deshalb leider auch unverzichtbar“, argumentierten die Sozialdemokraten, waren aber der Ansicht, dass „die östlichen Nebenanlagen (Fußweg) in diesem Bereich indes breit genug erscheinen, um das halbseitige Parken darauf vom Grundsatz her zulassen zu können.“ Allerdings, so die SPD, sei fraglich, ob der Untergrund der Nebenanlagen die Belastung durch dort abgestellte Kraftfahrzeuge auf Dauer unbeschädigt überstehen kann. Deshalb sollte die Stadt dies prüfen und notfalls nach einer entsprechenden Herrichtung des Fußweges das halbseitige Parken zulassen und die an dieser Stelle gesetzten Poller wieder entfernen. Doch das ging der Fraktion der Grünen schon zu weit und für die Christdemokraten war es zu wenig. Damit hatte der SPD-Vorschlag keine Mehrheit. Weil aber auch der CDU-Antrag, alle Absperrmaßnahmen sofort wieder zu entfernen keine Zustimmung fand, bleibt nun alles so wie es ist.

Umstrittene Poller in der Güntherstraße Foto: Jens Schade
Umstrittene Poller in der Güntherstraße

Vorherige Meldung: Stadt hat kein Geld, um Geld zu verdienen: Ein Kolumbarium auf dem Seelhorster Friedhof liegt in weiter Ferne

Alle Meldungen